Werkstätten

Als gemeinnützige Einrichtung des Landkreises, welche außerbetriebliche Ausbildung anbietet, verfügt die GAB Limburg über diverse bestens ausgestattete Werkstätten und Ausbildungsorte, an denen die Auszubildenden und Umschüler erste praktische Erfahrung, unterstützt von Meistern und Ausbildern, mit der Materie sammeln können.
Ausbildungsstätten
Holzwerkstatt

Holz ist ein lebender Werkstoff, je nach Art, Herkunft und Wachstum mit speziellen Eigenschaften versehen. Unter der Hand des kundigen Bearbeiters gewinnt das Holz noch an Schönheit. Zum Gestalten und Zusammenbauen kommen vielfältige Methoden der Oberflächenbearbeitung. Holz kann ein grober Werkstoff sein, etwa beim Bau, oder ein variantenreicher mit lebendiger Maserung und eigentümlichem Farbspiel bei der Möbelherstellung. Holz lässt sich gut mit Kunststoffen, Metallen, Textilien, Rohrgeflechten oder anderen Werkstoffen kombinieren.

In der Holzwerkstatt lernen die Auszubildenden, mit der Materie Holz zu arbeiten. Dabei kommen verschiedene Präzisionswerkzeuge und -maschinen zum Einsatz, deren Verwendung gelernt und geübt sein will.

Elektrowerkstatt
Die Elektrowerkstatt dient zur Ausbildung von Elektronikerinnen und Elektronikern. Elektrizität wird für die Erzeugung von Licht, Wärme und Kraft, aber auch für die Übertragung von Nachrichten und Signalen benötigt.

Die Fachkräfte in diesem Bereich stellen Spulen her, verlegen Leitungen, fertigen elektrische Baugruppen und Bauteile an, montieren Geräte, Maschinen, Beleuchtungsanlagen oder ganze Fertigungseinrichtungen. Hinzu kommen Wartung, Fehlersuche und Reparatur.
Ausbildungsstätten
Metallwerkstatt

2013 löste der neue zweijährige Ausbildungsberuf "Fachkraft für Metalltechnik" elf ebenfalls zweijährige Ausbildungsberufe ab, die teilweise noch aus der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts stammten.
Der neue Beruf, Fachkraft für Metalltechnik, wird bei der GAB in der Fachrichtung "Montagetechnik" ausgebildet.

Fachkräfte für Metalltechnik der Fachrichtung Montagetechnik arbeiten hauptsächlich in Betrieben der Metall- und Elektroindustrie. Sie sind überall dort tätig, wo Bauteile zu größeren Einheiten oder fertigen Maschinen bzw. Produkten zusammengefügt werden. Als Beispiele können Maschinen- und Anlagenbau, Haushaltsgeräteindustrie und Fahrzeugbau genannt werden.

Möbellager
Ausbildungsstätten
Ausbildungsstätten
Im Möbellager, der MöVe, können die Auszubildenden die Ausbildung zum Fachlageristen absolvieren. Fachlageristen und -lageristinnen nehmen Waren an und lagern diese sachgerecht. Sie stellen Lieferungen für den Versand zusammen bzw. leiten Güter an die entsprechenden Stellen im Betrieb weiter.

Fachlageristen und Fachlageristinnen arbeiten hauptsächlich bei Speditionsbetrieben und anderen Logistikdienstleistern. Darüber hinaus können sie in Industrie- und Handelsunternehmen unterschiedlichster Wirtschaftsbereiche tätig sein, z.B. in der Lebensmittel- und Elektroindustrie, in der chemischen und pharmazeutischen Industrie, im Metall- und Fahrzeugbau, in Druckereien oder bei Herstellern von Baustoffen.